Aktuelles und Presse

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Diese Seite soll ein aktuelles Spiegelbild des Gau-Odernheimer Ortsgeschehens sein. Dafür benötigen wir Ihre Mithilfe. Verfassen Sie kurze Berichte von aktuellen Ereignissen und versorgen Sie uns mit interessanten Fotos. Beispiele dafür finden Sie weiter unten und im Archiv der vergangenen Jahre.
Ihre Beiträge senden Sie bitte an:
webmaster@gau-odernheim.de



Gemeinderat beschließt erste Maßnahmen zur Innenentwicklung

13.5.2024

Bei der voraussichtlich letzten Sitzung des Gau-Odernheimer Gemeinderates in der laufenden Wahlperiode wurden die Weichen für die ersten Aufträge zur Innenentwicklung gestellt. Im April erreichte die Gemeinde der Bescheid des Innenministeriums, dass Gau-Odernheim in das Programm “Lebendige Zentren - Aktive Stadt” aufgenommen wurde und bereits für das laufende Jahr 2024 eine Fördersumme von 100.000€ (= 133.333 € Auftragssumme) bereitgestellt wird. So diskutierte der Rat über die Festlegung des Untersuchungsgebietes, das insgesamt 27 ha umfassen soll und neben dem ursprünglichen “Stadtgebiet” auch noch u.a. Bereiche der Alzeyer Straße, Mainzer Straße, Wormser Straße, Albiger Straße und Brunnenstraße enthalten soll. Das Planungsbüro “Stadtgespräch” wurde einstimmig (wie auch alle weiteren Beschlüsse) beauftragt während der Sommerpause den Zustand der Gebäude und Straßen in diesem Bereich zu erfassen um dies abschließend mit der ADD zur endgültigen Festlegung des Sanierungsgebietes diskutieren zu können. Des Weiteren wurde das Büro beauftragt die Gestaltungssatzung zu überarbeiten, eine Gestaltungsfibel für den Ortskern zu entwerfen und Bürgerbeteiligungen und -Workshops zu initiieren. Für die erstmalige Herstellung der Straße “Am Stellwerk” wurde festgelegt, dass die Ausbaubeiträge in Höhe von 90% in 2 Tranchen mit 6-monatigem Abstand zu entrichten sind. Vor Auftragsvergabe soll aber noch eine Anliegerversammlung stattfinden, bei der der gesamte Umfang der Maßnahme vorgestellt wird. Die Fa. Geotechnik aus Mainz wurde beauftragt für 1.449€ Bodengrunduntersuchungen in diesem Gebiet durchzuführen, um bereits im Vorfeld mögliche Deponiekosten einschätzen zu können. Einstimmig lehnte der Rat die Errichtung eines Trinkwasserbrunnens ab. Auch wenn die Kosten der Errichtung in Höhe von 7.300€ komplett vom Land getragen worden wären, so waren dem Rat die jährlichen Wartungs- und Unterhaltungskosten in Höhe von ca. 3.000€ zu hoch. Da zum 31.12.2024 die Verträge zu Stromlieferung für die Ortsgemeinde auslaufen, wurde die Verbandsgemeinde beauftragt, diese neu auszuschreiben. Da die WVR einen eigenständigen Ausbau der durch den Wasserschaden beschädigten Kirchgasse ablehnt, beschloss der Rat dies im Rahmen der Innenentwicklung als erste Priorität durchzuführen und die Versicherungsleistung als Gegenfinanzierung zu nutzen. Die Firma GMA wurde beauftragt das Einzelhandelskonzept aus 2019 für 4.200 € netto fortzuschreiben und bei positiver Rückmeldung der SGD Süd, für 3.300€ netto den Endbericht zu erstellen. In letzter Sitzung wurde nichtöffentlich die Bauvoranfrage zur Verlängerung des Bauvorbescheids für den Umbau und die Umnutzung eines Pferdehofes verlängert, der Nutzungsänderung einer Mühle zu einem multifunktionalen Gebäude zugestimmt und ein Freistellungsverfahren im Grünen Weg II mitgeteilt. Zum Schluss teilte der Ortsbürgermeister noch mit, dass am 5. Mai das “SWR1 Heimspiel” in Gau-Odernheim ist, am 14. Mai ein Bürgerworkshop zur Innenentwicklung stattfindet, am 1. Juni der Friedhof mit einer kleinen Feier wieder freigegeben werden soll und am 5. Juni in der Petersberghalle ein Seniorennachmittag der VG unter dem Motto “Verkehrsprävention” stattfinden soll. Außerdem gab er nochmals einen Rückblick über die in den letzten 5 Jahren gemeinsam auf den Weg gebrachten Projekten und bedankte sich beim Rat über die Mitarbeit in 40 Ratssitzungen und 86 Ausschusssitzungen in der zu Ende gehenden Wahlperiode.

Heiner Illing
Ortsbürgermeister



Fastnachtsumzug mitten im Mai

8.5.2024

Ein tolles “Heimspiel” präsentierte der SWR in Gau-Odernheim auf dem Obermarkt. Auch der Wettergott hatte einsehen und so konnte pünktlich um 13 Uhr ein abwechslungsreicher Nachmittag beginnen. Die beiden Moderatoren Birgit Steinbusch und Hanns Lohmann brachten auch gleich den ganzen Platz in Stimmung. Bei zeitweise 800 Besuchern waren Aufgaben wie ein Wasserlauf mit Esslöffeln oder ein Musikwettstreit mit einem Radiohörer zu bestehen. Erstes großes Highlight war die Herausforderung, innerhalb von 2 Stunden einen Fastnachtsumzug mit mindestens 30 Teilnehmern und 5 “Motivwägen” zu organisieren. Was dann folgte, war ein ausgewachsener Fastnachtsumzug standesgemäß von der Feuerwehr angeführt und mit etwa 300 kostümierten Fastnachtern, dem Blasorchester und vielen handgezogenen geschmückten Wägen - Challenge mit Helau bestanden!

(Bild: Anja Schweitzer)

Eine ganze Woche arbeiteten und fieberten die Komponisten und Sänger an der Ortshymne. Auf die Melodie von ABBAs Waterloo mussten die Wörter Sonne, Hitparade und Kartoffelsalat im Text untergebracht werden. Mit “Gau-Odernheim - da wo die Sonne lacht, Gau-Odernheim - im Frühling erstrahlt hier die Tulpenpracht” im Refrain und “Mei, mei - mei Hitparad für Orem, die sieht so aus, oh yeah, in jedem Haus liegt Fleischwurst auf dem Tisch zu jeder Zeit, dazu gibt‘s Kartoffelsalat, und Wein steht für jeden parat“ im Songtext ließen uns auch die Hauptaufgabe mit Bravour bestehen.

(Ortshymne: Text Audio Video )

Alle Besucher waren geflasht und vollauf begeistert. Nachlesen und nachhören kann man die Hymne auf der Seite der Ortsgemeinde. Dank an dieser Stelle allen Helfern, Vereinen, Gemeindearbeitern, Rentnerbande, Kuchenbäckern (über 50 Kuchen!), Sängern, Akteuren, unserem Fotografen, Gästen und dem Team von SWR1 - ohne Euch wäre dieses einmalige Event und dieser unvergessliche Tag nicht möglich gewesen!

Heiner Illing
Ortsbürgermeister

(Fotos, Video: Udo Schleef)



Standortempfehlungsbeschluss für Windenergie gefasst

23.4.2024

Unter dem Thema “Windenergie” stand die letzte Gemeinderatssitzung, zu der Ortsbürgermeister Heiner Illing zahlreiche interessierte Zuschauer begrüßen durfte. Zunächst gab er aber die in letzter Sitzung nichtöffentlich gefassten Beschlüsse bekannt: die Verlängerung einer Baugenehmigung für den Einbau von 2 Dachgauben und 3 Freistellungsverfahren für das Neubaugebiet “Grüner Weg II”.

Die Firma Wiwi stellte dem Rat und der Öffentlichkeit ihre Planungen zur Windkraft vor. In Richtung Hillesheim sollen auf einer Fläche von 172 ha insgesamt 8 Anlagen mit einer Nennleistung von jeweils 6,8 MW, einer Nabenhöhe von 179m und einem Rotordurchmesser von 175m entstehen. Erwartet werden ca. 120 Gigawattstunden Stromertrag im Jahr. Dies entspricht einer Einsparung von ca. 90.000 Tonnen CO2 im Jahr. Für die Flächen wurde das “Poolmodell” gewählt. Dies bedeutet, dass alle Grundstückseigentümer, die im Betrachtungsgebiet einen Vertrag mit Wiwi abgeschlossen haben, mit Pachteinnahmen rechnen dürfen und nicht nur der Besitzer des Ackers, auf dem das Windrad steht. Außerdem kann die Gemeinde mit jährlichen Einnahmen durch Pacht und kommunaler Beteiligung am Ertrag in Höhe von ca. 500.000€ rechnen, die nicht in die Umlage gehen! Auch die umliegenden Gemeinden wie Hillesheim, Dorn-Dürkheim und Frettenheim profitieren von dieser Regelung. Ein möglicher Zeitplan könnte folgendermaßen aussehen: Abschluss des FNP-Verfahrens bis Ende 2024, Genehmigung nach dem Bundes-Immissions-Schutzgesetz Q1/2025, Ausschreibung/EEG-Zuschlag Q2/2025, Baubeginn Q2/2026 und Inbetriebnahme ab Q3/2027.

Der Gemeinderat beschloss Einstimmig, bei einer Enthaltung dem Verbandsgemeinderat die Empfehlung auszusprechen, die vorgestellten Standorte im Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde zu berücksichtigen und den Bau der Anlagen zu ermöglichen.

Im Anschluss beschloss der Rat einstimmig eine Verpflichtungsempfehlung der Fa. Wiwi anzunehmen. Diese beinhaltet die Möglichkeit von Bürgern sich finanziell an einzelnen Anlagen oder am Park zu beteiligen, das Angebot eines vergünstigten Ökostromtarifs für alle Gau-Odernheimer BürgerInnen, die Errichtung von E-Ladesäulen und das Angebot eines Energieberaters für alle Gau-Odernheimer BürgerInnen über einen Zeitraum von 5 Jahren.

Der Rat beschloss zum Teilflächennutzungsplan “Windenergie” für die Ortsgemeinde Bechtolsheim keine Stellungnahme abzugeben.

Da ein für Gau-Odernheim maßgeblicher Bestatter keine Grabherrichtungsarbeiten mehr ausführt, wurde die Verbandsgemeinde beauftragt diese Arbeiten auszuschreiben.

Zum Ende der Sitzung gab Ortsbürgermeister Illing noch bekannt, dass im Rahmen einer Eilentscheidung die Fa. Wedel beauftragt wurde für 7.801€ die Lautsprecheranlage für den Friedhof zu liefern, der Bescheid des Innenministeriums zur Teilnahme am Städtebau-Innenentwicklungsprogramm vorliegt und bis 31.03.2025 die Planungen abgeschlossen sein müssen, zum 31.12.2024 insgesamt 4.073 Gau-OdernheimerInnen ihren Erstwohnsitz in Gau-Odernheim hatten, noch Restkarten für das Rathauskonzert verfügbar sind, am 05.05.2024 das SWR1 “Heimspiel” auf dem Obermarkt stattfindet, zu dem alle Gau-Odernheimer BürgerInnen eingeladen sind und am 25.04.2024 die nächste Ratssitzung stattfinden soll.

Heiner Illing
Ortsbürgermeister



Gau-Odernheim ist nun im Förderprogramm “Lebendige Zentren - Aktive Stadt”

29.3.2024

In diesen Tagen kam die Nachricht, dass Innenminister Michael Ebling den Antrag zur Aufnahme von Gau-Odernheim in das Bund-Land-Förderprogramm “Lebendige Zentren -Aktive Stadt” genehmigt und unterzeichnet hat. Ausgangspunkt war die Masterarbeit einer Studentin der TU Kaiserslautern zu Entwicklungspotentialen des Gau-Odernheimers Ortskerns. Diese nahm der Gemeinderat zum Anlass sich mit dem Thema näher zu beschäftigen. Gespräche des Ortsbürgermeisters in Personalunion als Landtagsabgeordneter mit dem damaligen Innenminister ermutigten den Gemeinderat einen Förderantrag zu stellen. Mit Unterstützung des Ingenieurbüros “Stadtentwicklung” aus Kaiserslautern, sowie Kreis- und VG-Verwaltung wurde der Förderantrag auf den Weg gebracht. Die Aufnahme von Gau-Odernheim mit dem Bereich “Historischer Ortskern” ab dem Programmiahr 2024 in das Programm ist nun positiv beschieden und bietet Gau-Odernheim die seit Jahrzehnten besten Entwicklungschancen für den Innenbereich. Das Programm ist ein Förderinstrument, das Innenstädte und Stadtteilzentren nachhaltig stärken, beleben und ihre zentralen Versorgungsbereiche als attraktive Standorte für Wohnen, Arbeiten, Wirtschaft und Kultur erhalten und weiterentwickeln soll. Laut Regularien des Bescheids müssen nun schnellstens Aktivitäten anlaufen. Die Ortsgemeinde Gau-Odernheim kann für das Programmjahr 2024 einen ersten Förderantrag auf dem Dienstweg vorlegen. Der Innenminister hat zunächst 100.000 € für das Jahr 2024 reserviert. Die Maßnahme wird mit einem Fördersatz von 75 % unterstützt. Dies werden in erster Hinsicht vor allem Planungsmaßnahmen sein. Ein unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger zu erarbeitendes integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK), in dem die Ziele und Maßnahmen im Fördergebiet dargestellt sind, wird eines der ersten Projekte sein. Aber auch Eigentümer im Entwicklungsgebiet profitieren direkt vom Programm. Sanierungen und Umbauten können zukünftig in großem Umfang steuerlich geltend gemacht werden. Bei den demnächst anlaufenden Bürgerworkshops und Veröffentlichungen an dieser Stelle werden Sie mehr erfahren.

Heiner Illing
Ortsbürgermeister



Volles Haus beim Dreck-weg Tag

25.3.2024

Über 50 Freiwillige fanden sich am Bauhof ein, um in und um Gau-Odernheim und Gau-Köngernheim aufzuräumen. Zählt man die Kinder und Jugendlichen der Schulen mit, die an den Tagen zuvor bereits aktiv waren, waren weit über 100 Personen am diesjährigen Dreck-weg Tag beteiligt. Neuer Rekord! Besonders großes LOB den Kindern und Jugendlichen von Grundschule, Realschule und Jugendfeuerwehr Gau-Odernheim, die alle fleißig Müll gesammelt haben und immer mit Feuereifer bei der Sache sind. Ihr seid SUPER! Dank weiterhin allen Beteiligten ob Müllsammler, Kaffeekocher, Vereinsmitglied, Privatperson, Kinder, Schulen, Gemeindearbeiter, Feuerwehr, politische Organisation, Rentnerbande oder Gemeindesekretärin! Es hat sich mal wieder gezeigt: wenn alle zusammenarbeiten, dann läufts!

Heiner Illing
Ortsbürgermeister



deer e-Carsharing in Gau-Odernheim
– elektrisch mobil mit dem grünen Hirsch

22.3.2024

Ab dem 21.03.24 können alle in der deer App registrierten BürgerInnen mit einer Ladesäule in Gau-Odernheim die mobile Freiheit des deer e-Carsharings genießen und so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Das neue Elektro-Fahrzeug an der Ladestation in der Kegelbahnstraße 2-4 in 55239 Gau-Odernheim, können KundInnen bequem per App für den von Ihnen gewünschten Zeitraum reservieren und buchen.

Die kostenlose Registrierung erfolgt über die “deer ecarsharing” App oder über das Buchungsportal www.deer-carsharing.de/registrierung. Nach Verifizierung des Führerscheins wird die Nutzung freigeschaltet. Die Bedienung der Fahrzeuge läuft anschließend über die App.

Jede Fahrt im Stunden-, Tages- oder Wochenend-Tarif kann innerhalb des deer-Mobilitätsnetzes an jeder der über 400 Stationen in über 200 Kommunen beginnen und enden. Dank dieses Konzepts sind auch Einwegfahrten ohne Probleme möglich. Das eigene Auto kann zuhause bleiben und die Umwelt wird geschont. Die sichere Reichweite des Autos für die nachkommenden KundInnen, ebenso wie ein sicherer Parkplatz an der Ladesäule ohne Zusatzkosten ist gewährleistet.

Zudem verfügt das deer Mobilitätsnetz über Stationen an den Flughäfen Frankfurt, Karlsruhe/Baden-Baden und Stuttgart. KundInnen können mit dem “deer Reiseshuttle” ihre Fahrt vom oder zum Flughafen bestreiten. Für eine Einfachstrecke zum oder vom Flughafen werden den KundInnen nur 30,00 € berechnet.

Weitere Infos hierzu gibt es unter:
www.deer-carsharing.de/flughafen.

Die Gemeinde Gau-Odernheim freut sich, mit den Ladestationen und dem e-Carsharing der Firma deer das nachhaltige Mobilitätsangebot der Stadt weiter auszubauen.

Mit einem umfassenden Service steht das Team der deer GmbH den KundInnen bei jeder Frage telefonisch (07051 1300-120) sowie per Mail (carsharing@deer-mobility.de) zur Verfügung.

deer GmbH
Aufgrund der Verkehrs- und Klimawende sind Mobilitätskonzepte für die Zukunft gefragt. Mehr Mobilität mit weniger Fahrzeugen ist die sowohl ökologische, als auch ökonomische Herausforderung der sich die deer GmbH stellt. Eine Lösung ist das “Teilen” des Fahrzeugs, damit das Grundbedürfnis “Mobilität” auch im ländlichen Raum flexibel und vollends gedeckt wird. Aus diesem Grund hat die Energie Calw GmbH (ENCW) im Jahr 2019 mit der deer GmbH als hundertprozentige Tochterfirma ein dynamisches und innovatives Mobilitätsunternehmen mit Sitz in Herrenberg-Gültstein neu gegründet. Die deer widmet sich der Konzeption und Einführung ganzheitlicher, nachhaltiger und digitaler Mobilitätskonzepte. So betreibt die deer ein eigenes e-Carsharing im ländlichen Raum als Ergänzung zum ÖPNV und konzipiert Lösungen im Bereich “betriebliches Mobilitätsmanagement”.

Social Media
Erklärvideo e-Carsharing: In diesem Erklärvideo wird der vollständige Buchungsvorgang sowie die Nutzung des deer e-Carsharings anschaulich erläutert:
https://www.youtube.com/watch?v=4k9dbjzni4A.

Ansprechpartner/Pressekontakt:
Abteilung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Sophia Meichle & Eileen Stork
marketing@deer-mobility.de

Anschrift:
deer GmbH
Hertzstraße 16
71083 Herrenberg-Gültstein



Nowruz - Neujahrs- und Frühlingsfest im Rathaus

15.3.2024

In Gau-Odernheim/Gau-Köngernheim leben Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtiger denn je, die kulturelle Vielfalt, die wir aus unseren Geburtsländern kennen, mit unserer Gesellschaft zu teilen. Daher lade ich euch herzlich ein, das persische Frühlingsfest/Neujahr, Nowruz, mit mir zu feiern, welches zwischen dem 19. und 21. März stattfindet. Das Neujahrs- und Frühlingsfest hat eine über 3.000-jährige Geschichte, entstammend dem Zoroastrismus im alten Persien. Nowruz wird nicht nur im Iran, sondern auch in vielen anderen Ländern wie Afghanistan, Aserbaidschan, Albanien, Georgien, Indien, Irakisch-Kurdistan, Kasachstan, Kirgisistan, dem Kosovo, Mongolei, Tadschikistan, Türkei, Turkmenistan und Usbekistan zelebriert. Seit 2009 gehört das Nowruz-Fest zum UNESCO-Welterbe. Als gebürtige Perserin möchte ich euch ermöglichen, dieses Fest aus der altpersischen Religion des Zoroastrismus hautnah kennenzulernen. Während der Rathausöffnungszeiten könnt ihr den traditionellen Norouz-Frühlingstisch besichtigen, die alte Kultur mit schönen und bedeutenden Botschaften entdecken und euch an persischem Gebäck erfreuen.

Wir freuen uns auf euren Besuch im Rathaus und wünschen euch zum persischen neuen Jahr ein frohes neues Jahr - auf Persisch: Norouz Mobarak! Norouzetan Pirouz! Frohes Norouz-Fest! Auf Kurdisch: Newroz Pîroz be!

Kommen Sie zu den Öffnungszeiten des Rathauses vorbei und genießen Sie zu Newroz original persische Spezialitäten.

Viele Grüße
Mina Singh
Heiner Illing, Ortsbürgermeister



Gemeinderat beschließt Haushalt 2024 – Steuersätze bleiben unverändert

11.3.2024

Bei der letzten Gemeinderatssitzung durfte Ortsbürgermeister Heiner Illing ganz junge Gau-Odernheimer BürgerInnen begrüßen. Hatten doch SchülerInnen der Grundschule den Weg ins Rathaus gefunden, um der Beratung zu einem Zebrastreifen in der Bahnstraße zu folgen. Der Wunsch einer Querungshilfe entstand im Rahmen eines Schulprojektes. Außerdem stellte die Leitung des Pflegeheims einen Antrag für einen Zebrastreifen um gefahrlos zum gegenüberliegenden Einkaufsmarkt gelangen zu können. Der Rat nahm sich beide Anliegen zu Herzen und beschloss einstimmig, wie auch alle weiteren Beschlüsse, die Verwaltung aufzufordern je einen Zebrastreifen auf Höhe der Zufahrt zum Pflegeheim und der Einfahrt “Am Stellwerk” herstellen zu lassen. In der letzten Sitzung wurden nichtöffentlich neben dem Bauantrag zum Wasserspielplatz im Grünen Weg II, noch die Anträge zur Erweiterung und energetischen Sanierung eines Einkaufsmarktes und zum Bau eines Vordaches genehmigt. Außerdem wurde zu 6 Freistellungsverfahren im Grünen Weg II informiert. Einen großen Raum nahm die Beratung zum Haushalt 2024 ein. Im Ergebnishaushalt wird bei Erträgen in Höhe von 7.738.640 € und Ausgaben von 7.934.020 €, mit einem Fehlbetrag von 195.380 € kalkuliert. Dieser Fehlbetrag kann aus den Rücklagen beglichen werden und muss somit nicht über eine Steuererhöhung gegenfinanziert werden. Die Kreis- und VG-Umlage wird sich von 3.655.500€ in 2023 auf 3.905.870€ in 2024 erhöhen! Alleine hier werden Mehrausgaben, auf die die Gemeinde keinen Einfluss hat, in Höhe von 250.000€ generiert! An investiven Maßnahmen ist u.a. die Erneuerung des Bauhofsdaches mit Photovoltaikanlage, der Ausbau der Straße “Am Bahnhof”, die Fertigstellung der Friedhofssanierung und die Herstellung des Kreisels am Grünen Weg II geplant. Hierfür muss ein Investitionskredit in Höhe von 1.172.510€ aufgenommen werden. Für die beiden Gartengrundstücke Kegelbahnstraße/Mühlstraße wurde aufgrund der im Hochwasserschutzkonzept ausgewiesenen Überflutungsgefahr eine Vorkaufsrechtssatzung erlassen. Für den barrierefreien Ausbau der Bushaltestelle Untermarkt wurde eine Planungsvariante festgelegt, bei der ein vorhandener Baum erhalten bleibt. Die VG wurde ermächtigt die Prüfung der ortsveränderlichen und ortsfesten elektrischen Betriebsmittel auszuschreiben und zu beauftragen. Zum Schluss teilte Bürgermeister Illing noch mit, dass über einen Eilbeschluss festgelegt wurde, dass die Gemeinde die Anschaffung eines Feuerwehrautos außerhalb des Beschaffungskonzeptes der VG mit 1.000 € unterstützt. Des weiteren berichtete er, dass am 16. März ein virtuelles Treffen der Vereine mit Vereinen aus Pulnoy stattfinden soll, dass am 21. März um 11 Uhr das Car-Sharing-Angebot eröffnet wird, am 05. Mai das SWR1 Heimspiel nach Gau-Odernheim kommt, am 19. April das Rathauskonzert stattfindet, zurückgegebene Weinberge zur Pacht ausgeschrieben werden und für 2024 die VG Umlage 1.669.170€ und die Kreisumlage 2.236.700€ betragen.

Heiner Illing
Ortsbürgermeister



Verantwortungsbewusster Umgang mit Hundekot

25.2.2024

Liebe HundebesitzerInnen von Gau-Odernheim, wer einen Hund hat, muss auch dafür sorgen dass seine Hinterlassenschaften beim Gassigehen ordnungsgemäß beseitigt werden! Diese Maßnahme trägt nicht nur zu einem sauberen und angenehmen Umfeld bei, sondern schützt auch die Gesundheit unserer Kinder, Mitbürgerinnen und Mitbürger. Um die Einhaltung dieser Selbstverständlichkeit zu erleichtern, stehen Ihnen in Gau-Odernheim 20 Spender für Hundekotbeutel zur Verfügung. Diese Spender finden Sie an ausgewählten Standorten im gesamten Ortsgebiet. Zusätzlich stehen über 60 Mülleimer zur Verfügung, in denen die Beutel mit den Hundehinterlassenschaften entsorgt werden können. Leider macht sich momentan an einigen “Hotspots” z.B. an Realschule, Petersberghalle oder Fahrrad- und Fußwegen die Unsitte einiger weniger breit, einfach alles liegen zu lassen… Dies ist in höchstem Maße unsolidarisch, unhygienisch, gesundheitsgefährdend und strafbar! Alle Gau-OdernheimerInnen danken für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis. Gemeinsam können wir dazu beitragen, unseren Ort sauber und lebenswert zu erhalten.

Heiner Illing
Ortsbürgermeister



Gemeinde stellt LEADER-Förderantrag für Wirtschaftswegausbau

5.2.2024

Eine überschaubare Tagesordnung hatte der Gemeinderat bei seiner Ratssitzung im Januar abzuarbeiten. Zunächst gab Ortsbürgermeister Heiner Illing die in der letzten Sitzung nichtöffentlich gefassten Beschlüsse bekannt. Die Bauanträge zum Abriss einer Scheune und eines Wohnhauses wurden ebenso genehmigt wie die Erweiterung einer Verkaufsfläche mit Lagerfläche sowie die Bauvoranfrage zur Errichtung eines Carports. Insgesamt 10 Bauanträge wurden für das Neubaugebiet “Grüner Weg II” im Freistellungsverfahren genehmigt. Für den Ausbau des unbefestigten Teils des Wirtschaftsweges “Albiger Straße” zwischen Gau-Odernheim und Albig wurde der Antrag zur LEADER-Förderung gestellt. Bei positivem Bescheid kann mit einer Förderung in Höhe von 75% durch die EU gerechnet werden. Der Abschnitt hat eine Länge von ca. 800m wobei ca. 250m auf die Albiger Gemarkung entfallen. Für 2023 werden keine wiederkehrenden Straßenausbau-Beiträge erhoben, da die aufgelaufenen Kosten zu gering waren. Im Rahmen der Vorarbeiten für den Ausbau der Straße am Stellwerk wurde die Firma “Tauber Explosive” über 2.124 € mit der Kampfmittelräumung beauftragt. Dies ist notwendig, da sich bei der Kampfmittelerkundung Anomalien gezeigt hatten. Zum Schluss gab der Bürgermeister noch bekannt, dass in der Zeit vom 19.01. bis 20.02. die Offenlage der Flächennutzungsplanänderung (FNPÄ) Wind für Bechtolsheim erfolgt. Hierzu wurde beschlossen, dass die Gemeinde keine Stellungnahme abgibt. Außerdem informierte er über die Reaktion der Rheinhessensparkasse zur Resolution zum Abbau des Automaten. Hier hat nun die Sparkasse angeboten, dass in nächster Zeit noch ein Bürgergespräch stattfinden soll. Am 21.03. soll die offizielle Übergabe des Car-Sharing-Fahrzeuges stattfinden und die Herstellungskosten für den Kreisel “Grüner Weg II” betrugen 616.420€ (werden vom Investor getragen). Es gibt eine Anfrage zu einer zusätzlichen Leuchte in der Albiger Straße und aus dem Rat wurde nachgefragt, ob der Weg zwischen Theodor-Heuss-Straße und Grabenstraße ausgebaut werden könnte. Diese beiden Fragen sollen nun im Bauausschuss erörtert werden. Zum Schluss lud er noch zur Seniorensitzung am 20. Januar ein und bedankte sich bei den TSV-Fastnachtern für die Unterstützung bei dieser Veranstaltung.

Heiner Illing
Ortsbürgermeister


 

Nachrichtenblatt

Das Nachrichtenblatt der Verbandsgemeinde Alzey-Land ist das öffentliche Bekanntmachungsorgan der Ortsgemeinde Gau-Odernheim.

Die Verbandsgemeinde stellt auf ihrem Internet-Seiten das jeweils aktuelle Nachrichtenblatt zur Verfügung. Im Archiv können Sie ausserdem ältere Ausgaben recherchieren.

Nachrichtenblatt der Verbandsgemeinde Alzey-Land

 

zum SeitenanfangSeite druckenSiteMap | Impressum | Rechtliche Hinweise

© 2024 Ortsgemeinde Gau-Odernheim
by ScreenPublishing.de